Viel zu wenig Unternehmen nutzen Marketing Automation

In einem vor­he­ri­gen Bei­trag, wur­de dar­auf ein­ge­gan­gen, dass weni­ger als 10% der Unter­neh­men Mar­ke­ting Auto­ma­ti­on nut­zen, einem Arti­kel von Mike Tem­ple­man auf Frobes.com nach.

Vie­le Unter­neh­men sehen sich Her­aus­for­de­run­gen gegen­über, wenn es um die Fra­ge geht, wie füh­ren wir Mar­ke­ting Auto­ma­ti­on ein?

Genau um die­se Her­aus­for­de­run­gen soll es in die­sem Bei­trag gehen und wel­che Lösun­gen einen geeig­ne­ten Weg bie­ten, die­se Her­aus­for­de­run­gen zu meis­tern.

1. Herausforderung: Wer soll das machen?

Das Fin­den pas­sen­der Fach­kräf­te für Mar­ke­ting Auto­ma­ti­on ist im ame­ri­ka­nisch, wie auch im deut­schen Markt die größ­te Her­aus­for­de­rung. Die ers­te Hür­de liegt tat­säch­lich im Mind­set, im Miss­ver­ständ­nis, dass Mar­ke­ting Auto­ma­ti­on eben kei­ne ein­zel­ne Soft­ware ist, son­dern ein Sys­tem.

Zwar inter­es­sie­ren sich Unter­neh­men oft für neue Soft­ware, die Pro­zes­se effi­zi­en­ter macht, aber eine Soft­ware erschafft eben kein Sys­tem!

In sei­nem Arti­kel beschreibt Tem­ple­man den Auf­wand der tech­ni­schen Imple­men­tie­rung und der damit finan­zi­el­le Auf­wand als größ­te Her­aus­for­de­rung für das Ein­stel­len neu­er Mit­ar­bei­ter. Doch auch dies ist ein Irr­glau­be! Denn in den meis­ten Fäl­len sind die not­wen­di­gen Schnitt­stel­len bereits vor­han­den und ermög­li­chen es Unter­neh­men mit gerin­gen tech­ni­schen Mit­teln Mar­ke­ting zu auto­ma­ti­sie­ren.

Eine wei­te­re gro­ße Her­aus­for­de­rung auf der Suche nach Per­so­nal , spe­zi­ell im deut­schen Markt, ist in dem Arti­kel „Die Angst der Mar­ke­ter vor auto­ma­ti­sier­tem Mar­ke­ting“ beschrie­ben.

Vie­le Unter­neh­men ahnen nicht ein­mal, wie vie­le Agen­tu­ren und Part­ner bereit ste­hen die Auf­ga­be der Imple­men­tie­rung und Bera­tung von Mar­ke­ting Auto­ma­ti­on sich bereits im Markt tum­meln, laut Tem­ple­man. Hier gibt es aber doch einen frap­pan­ten Unter­schied zwi­schen dem ame­ri­ka­nisch und dem deut­schen Markt – in Deutsch­land sind gute Bera­ter doch eher rar gesät, aber den­noch gibt es eini­ge – wenn auch nicht Ver­gleich­bar mit der Zahl der Anbie­ter in Ame­ri­ka.

Ste­hen Ihnen Inhouse kei­ne Kapa­zi­tä­ten zur Imple­men­tie­rung von Mar­ke­ting Auto­ma­ti­on zur Ver­fü­gung, soll­ten Sie sich unab­hän­gi­ges Fach­per­so­nal suchen. Con­sul­ting-Stun­den­sät­ze sind ver­gleich­bar zu Con­sul­ting-Sät­zen von Soft­ware-Fir­men. Aller­dings erhal­ten Sie nur bei qua­li­fi­zier­ten Bera­tern fol­gen­de unschlag­ba­re Vor­tei­le: Neben einer Bera­tung zum Sta­tus-Quo gibt es Emp­feh­lun­gen zu nächs­ten Schrit­ten, die Beglei­tung Ihres ers­ten Pro­jek­tes und wie ein Sah­ne­häub­chen oben drauf die Imple­men­tie­rung von rele­van­ter Soft­ware. Für den Fall, dass Sie auf der Suche nach einer unab­hän­gi­gen Bera­tung sind – kön­nen Sie ger­ne mit uns Kon­takt auf­neh­men und eine kos­ten­freie Erst­be­ra­tung ver­ein­ba­ren.

2. Herausforderung: Was kostet Marketing Automatisierung?

Natür­lich sind alle Ver­än­de­run­gen in einem Unter­neh­men mit Kos­ten ver­bun­den. Steh Know-How nicht zur Ver­fü­gung, muss es ein­ge­kauft wer­den. Selbst­ver­ständ­lich kos­tet die Ein­füh­rung von Mar­ke­ting Auto­ma­ti­on Geld. Allein die Zeit der eige­nen Mit­ar­bei­ter, die mit dem Pro­jekt betreut wer­den kos­tet Geld.

Sie soll­ten stets ver­lan­gen, dass von Ihrem Bera­ter wie auch dem Anbie­ter die Kos­ten trans­pa­rent dar­ge­legt wer­den um prü­fen zu kön­nen, wel­che Auf­wän­de ent­ste­hen und wel­ches Umsatz­po­ten­zi­al durch Mar­ke­ting Auto­ma­ti­on geweckt wer­den könn­te. Auch soll­ten Sie aus­rech­nen kön­nen und defi­nie­ren kön­nen, nach wel­chem Zeit­raum sich die Kos­ten gedeckt haben. Mit die­sen Anga­ben soll­te es Ihnen mög­lich sein zu errech­nen, wel­chen pro­zen­tua­len Anteil Ihres geplan­ten Umsat­zes Ihnen nach Abzug der Kos­ten bleibt.

Erst nach die­sem Schritt, soll­ten Sie ent­schei­den, ob und wie ein Pro­jekt zur Mar­ke­ting Auto­ma­ti­on bei Ihnen umge­setzt wer­den kann.

3. Herausforderung: Welche Technik ist erforderlich?

NachTem­ple­man sind hohe tech­ni­sche Auf­wän­de nötig, um eine rich­ti­ge Inbe­trieb­nah­me zu star­ten und zu opti­mie­ren. Dies stimmt einer­seits (z.B. bei der Ein­füh­rung neu­er Soft­ware) – ande­rer­seits kann in vie­len Fäl­len auf bereits bestehen­de Tech­nik zurück­ge­grif­fen wer­den. Somit bleibt der tech­ni­sche Auf­wand mini­mal und über­schau­bar.

Nach einer erneu­ten Betrach­tung des Mark­tes, ist ersicht­lich, dass eine zwin­gen­de Not­wen­dig­keit neu­er Sys­te­me im Raum steht. Dies stimmt in dem Sin­ne, dass Unter­neh­men im Mind­set umschwen­ken müs­sen und anfan­gen soll­ten off­line Geschäf­te auch in das Inter­net zu ver­la­gern. Das dies zwangs­wei­se kos­ten­spie­lig ist, ist jedoch nur eine hal­be Wahr­heit. Gera­de für klei­ne und mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men bie­ten Sys­te­me der Mar­ke­ting Auto­ma­ti­on kos­ten­güns­ti­ge Vari­an­ten mit gro­ßem Echo. Viel­leicht wären Sie über­rascht, dass die­se Sys­te­me auch bereits bei Ihnen im Ein­satz sind und gut ver­netzt sind.

Ja, Ich will mehr Mar­ke­ting Pra­xis Tipps!

Zusam­men­fas­send ist Mar­ke­ting Auto­ma­ti­on also erfolg­reich auch mit gerin­gen finan­zi­el­len Mit­teln umsetz­bar.

4. Herausforderung: Was ist nun das richtige, Software oder Service?

An die­ser Stel­le ver­tritt Tem­ple­man fol­gen­de Auf­fas­sung:

Mar­ke­ting auto­ma­ti­on is often sold as a solu­ti­on. Howe­ver, I would argue that it is a tool. The real solu­ti­on seems to be a human team uti­li­zing the tool to auto­ma­te and sim­pli­fy their mar­ke­ting tasks.
Mike Tem­ple­man auf forbes.com

Ein Team, das in der Lage ist ein Werk­zeug zu auto­ma­ti­sie­ren und das Mar­ke­ting effi­zi­en­ter und ein­fa­cher zu gestal­ten, das ist das wah­re Geheim­nis hin­ter Mar­ke­ting Auto­ma­ti­on.

 

Was bietet Marketing Automation jetzt für Vorteil für Sie?

Den­ken Sie noch ein­mal dar­über nach: Erst 10% der Unter­neh­men setz­ten Mar­ke­ting Auto­ma­ti­on ein — das Bedeu­tet 90% der Fir­men tun es nicht. Sie haben sehr gute Chan­ce, als einer der Ers­ten in Ihrer Bran­che sich einen ent­schei­den­den Wett­be­werbs­vor­teil für sich zu ent­schei­den.

Beden­ken Sie, Sinn und Nut­zen von Mar­ke­ting Auto­ma­ti­on ste­hen nicht infra­ge. Das zeigt auch der Ein­satz von Mar­ke­ting Auto­ma­ti­on bei über 25% aller „For­tu­ne 500“-Unternehmen.

Haben Sie immer noch Beden­ken? Dann ver­wei­se ich Sie gern noch­mal auf den Arti­kel „Die Angst der Mar­ke­ter vor auto­ma­ti­sier­tem Mar­ke­ting„. Lesen Sie die­sen Arti­kel, ich wür­de mich freu­en, wenn er Ihnen die Ent­schei­dung ver­ein­facht.

Ja, Ich will mehr Mar­ke­ting Pra­xis Tipps!

One Reply to “Viel zu wenig Unternehmen nutzen Marketing Automation”

  1. Hey, ein sehr guter Arti­kel. Ich stim­me zu, und weiß es aus eige­ner Erfah­rung. Vor allem mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men (dar­un­ter sogar Hid­den Cham­pi­ons) nut­zen kaum Mar­ke­ting Auto­ma­ti­on. War­um eigent­lich nicht?

    Die sind doch wirk­lich gut, tech­no­lo­gisch füh­rend, sehr inno­va­tiv. Doch wenn es um Mar­ke­ting und Ver­trieb geht, da den­ken sie noch sehr kon­ser­va­tiv.

    Die­ser Arti­kel zeigt jedoch her­vor­ra­gen­de Ansät­ze. Dan­ke dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.